Bürgermeisterin unter Druck

11. Januar 2018 16:39; Akt: 11.01.2018 17:13 Print

Toter Christbaum wird in Rom zu Korruptionsaffäre

Von einer Peinlichkeit zum Polit-Skandal: Roms trauriger Christbaum schlägt große wellen.

Video: Tamedia
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zunächst war vielen Bewohnern von Italiens Hauptstadt Rom ihr erbärmlicher Christbaum nur peinlich – "Heute" berichtete. Doch jetzt könnte sich der tote Baum für Bürgermeisterin Virginia Raggi von der Fünf-Sterne-Bewegung (Movimento 5 Stelle, M5S) zu einer ausgewachsenen Korruptionsaffäre entwickeln.

Im Dezember war der Baum aus dem Trentiner Fiemme-Tal nach Rom gebracht worden. Im Zuge dessen nahm die Fichte aber schwere Schäden und starb schließlich ab. Einheimische hatten den Baum "Spelacchio" getauft – das heißt etwa "schäbig" und "kahl".

37.000 Euro für Transport

Die italienische Anti-Korruptionsbehörde ANAC prüft jetzt die hohen Transportkosten. Es entspreche nicht dem Rotationsprinzip für öffentliche Aufträge, dass dasselbe Unternehmen in den vergangenen drei Jahren mit dem Transport, Aufstellen und Entsorgen des Christbaums beauftragt worden sei. 2017 erhielt das entsprechende Unternehmen 37.000 Euro für einen Baum, noch 2015 hatte man für denselben Preis zwei Christbäume transportiert und aufgestellt.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

(lu)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.