Material zuerst

11. Januar 2019 09:58; Akt: 11.01.2019 10:46 Print

USA beginnen mit Abzug aus Syrien

Ein Sprecher der US-Armee hat Gerüchte bestätigt, dass die USA begonnen haben ihre Militärpräsenz in Syrien zu beenden.

Die US-Basis im syrischen Manbidsch (Bild: Reuters)

Die US-Basis im syrischen Manbidsch (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-geführte Koalition "hat den Abzug […] aus Syrien begonnen", sagte Colonel Sean Ryan der französischen Nachrichtenagentur AFP. "Aus Sicherheitsgründen werden wir keine Zeitangaben, Standorte oder Truppenbewegungen angeben", betonte er.

Zunächst hatte der US-Sender CNN unter Berufung auf einen Beamten im Verteidigungsministerium berichtet, dass die USA begonnen hätten, Material abzuziehen, aber noch keine Soldaten.

Das Militär folgt damit einer Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, Syrien verlassen zu wollen. Wann genau der Abzug beendet sein wird und was mit den 22 US-Basen passieren soll, ist aber noch unklar.

Die Türkei fordert die Zerstörung der Stützpunkte oder sogar eine Übergabe. Die Regierung in Ankara befürchtet, die USA könnten die Basen den kurdischen Verbündeten der YPG übergeben, die maßgeblich am Kampf gegen den IS beteiligt waren.

Denn die Türkei plant bereits einen Angriff auf die YPG, die als Terroristen angesehen werden. Die Kurden könnten im Machtvakuum, dass der IS hinterlassen hat, versuchen einen eigenen Staat aufzubauen – und das nicht nur in Syrien an der Grenze zur Türkei sondern möglicherweise auch auf türkischem Staatsgebiet. Dies ist etwas, wofür die kurdische PKK in der Türkei kämpft und seit Jahrzehnten Anschläge verübt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mohammed am 11.01.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    An ALLE Syrer-innen

    auf nach hause und beginnt mit dem Wiederaufbau euer Land braucht euch mehr als unseres.

  • Max Mustermann am 11.01.2019 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Die USA und der Mittlere Osten

    Ich glaube nicht, dass sich die USA um die islamischen Religionskriege im Mittleren Osten einen Deut scheren. Die Region wird aus viel niedrigeren Motiven zerstört. Was von manchen Politikern sogar zugegeben wird. Manche sprechen aus, was wirklich Sache ist, andere finden es diplomatischer, die Dinge nicht beim Namen zu nennen.

  • Heinz am 11.01.2019 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Best President ever

    Trump hält Wort , da werden sie sich aufregen die Schlaumeier

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 11.01.2019 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Die USA und der Mittlere Osten

    Ich glaube nicht, dass sich die USA um die islamischen Religionskriege im Mittleren Osten einen Deut scheren. Die Region wird aus viel niedrigeren Motiven zerstört. Was von manchen Politikern sogar zugegeben wird. Manche sprechen aus, was wirklich Sache ist, andere finden es diplomatischer, die Dinge nicht beim Namen zu nennen.

  • Mohammed am 11.01.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    An ALLE Syrer-innen

    auf nach hause und beginnt mit dem Wiederaufbau euer Land braucht euch mehr als unseres.

  • Heinz am 11.01.2019 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Best President ever

    Trump hält Wort , da werden sie sich aufregen die Schlaumeier

    • Kritischer Geist am 11.01.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz

      Das tun sie jetzt schon. Bevor die USA in Syrien interveniert haben, warf man ihnen vor, ihre Verantwortung auszublenden. Als sie dann interveniert haben, war man ihnen vor, sich in fremde Angelegenheiten zu mischen. Und jetzt wirft man den USA vor, dass sie sich vorschnell zurückziehen. Es ist doch bequem, wenn man einen Sündenbock hat, dem man die Verantwortung für die islamischen Religionskriege in die Schuhe schieben kann.

    einklappen einklappen