Wall-Street-Tief

11. Oktober 2018 09:08; Akt: 11.10.2018 09:31 Print

Börse Wien: Kurse rasseln in den Keller

Der New Yorker Aktienmarkt hat am Mittwoch einen seiner schlimmsten Tage in diesem Jahr verbucht. Der Absturz von 3% hat massive Auswirkungen in Wien.

Wiener Börse rasselt ins Minus (Bild: Screenshot)

Wiener Börse rasselt ins Minus (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Absturz an der Wall Street und dem Ausverkauf an den asiatischen Börsen sieht es für den Handelstag auch in Europa zappenduster aus. Kurz nach Börsenstart sackte der ATX drastisch ab - siehe Kursverlauf oben. Inzwischen hat sich der Kurs ein wenig erholt.

Umfrage
Haben Sie Angst vor einem Börsen-Crash?
36 %
64 %
Insgesamt 216 Teilnehmer

Der New Yorker Aktienmarkt hatte am Mittwoch einen seiner schlimmsten Tage im laufenden Jahr erlebt. Bei den Standardwerten und noch mehr im Technologiesektor standen die Zeichen auf Ausverkauf. Der sich fortsetzende Handelsstreit zwischen den USA und China und die Furcht vor weiter steigenden Zinsen am US-Anleihemarkt setzten den Kursen zur Wochenmitte erneut zu und verstärkten damit die seit einigen Tagen zu beobachtende Abwärtsdynamik.

So brach der technologielastige Nasdaq Composite um 4,08 Prozent ein. Auch der Dow erlebte am Mittwoch einen schwarzen Tag mit einem Verlust von 3,15 Prozent. Dies war der größte Absturz des Dow Jones seit Anfang Februar.

Erst vor einer Woche hatte die Wall Street ein Rekordhoch erreicht. Es gebe keinen konkreten Auslöser für die Kernschmelze, kommentierte Chefaktienstratege Michael McCarthy von CMC Markets.

Trump gibt Fed die Schuld: "Verrückt"

Allerdings reagierten die Anleger auf die höheren Renditen am Anleihenmarkt, welche festverzinsliche Papiere im Vergleich zu Aktien attraktiver machten. US-Präsident Donald Trump sprach von einer Kurskorrektur und kritisierte zugleich erneut die US-Notenbank Fed: "Ich denke, die Fed ist verrückt geworden."

In den Strudel wurden auch die asiatischen Börsen gezogen: Die Börse in Tokio sackte um 4,2 Prozent ab. Der Aktienmarkt in Schanghai erlitt ein Minus von 4,3 Prozent. Kaum besser erging es der Hongkonger Börse mit einem Rückschlag von 3,8 Prozent. Auch die Börsen in Südamerika hatten Abschläge von rund 3 Prozent hinnehmen müssen.

Zittrige Beine bekamen die Investoren auch durch die Abwertung der chinesischen Währung Yuan. Diese hat die psychologisch wichtige Barriere von 6,9 Yuan pro Dollar durchbrochen. Dies drückte auch die Währungen von anderen Schwellenländern.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bert am 11.10.2018 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit wird es..

    ...das diese korrupte,menschenausbeutende System in dem nur die Superreichen profitieren endlich komplett zusammenstürzt.

    einklappen einklappen
  • Auchnemeinung am 11.10.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    einfach mal auf Youtube

    Dr. Dax anschauen. Da weiß man, was kommen wird. Nur der Zeitpunt steht noch nicht fest. Sozusagen finden am Finanzmarkt Erdbeben statt, der Vulkanausbruch kommt. Nur wann ist die Frage. Die ganze Welt ist verschuldet. Und über die Scheine auf denen Werte gedruckt sind, rede ich nicht. Meine Oma hat mir erzählt, wie sie mit dem Leiterwaggerl voller Geldscheine ein Kilo Brot gekauft hat.

  • I. Silberbein am 11.10.2018 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wichtige Werte vormerken

    DaX 5000 , DOW 10 000, ATX 1000, Goldpreis unter 600 $ pro Unze Bei diesen Werten sollte man wieder einsteigen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Isidor am 13.10.2018 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    komplett verschuldet

    auch der Ö-Steuerzahler zahlt 6,3 Milliarden im Jahr für die Zinsen der 288 Milliarden Schulden die in den letzten 20-30 Jahren massiv angestiegen sind. Geld, das an allen Ecken u. Enden fehlt.

  • peterkarl am 11.10.2018 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    im ORF haben sie nur Amerika erwähnt.

  • Auchnemeinung am 11.10.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    einfach mal auf Youtube

    Dr. Dax anschauen. Da weiß man, was kommen wird. Nur der Zeitpunt steht noch nicht fest. Sozusagen finden am Finanzmarkt Erdbeben statt, der Vulkanausbruch kommt. Nur wann ist die Frage. Die ganze Welt ist verschuldet. Und über die Scheine auf denen Werte gedruckt sind, rede ich nicht. Meine Oma hat mir erzählt, wie sie mit dem Leiterwaggerl voller Geldscheine ein Kilo Brot gekauft hat.

  • WallStreet am 11.10.2018 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, ja

    Je mehr man in den Chart reinzoomed, desto heftiger schauen 3% aus.

  • I. Silberbein am 11.10.2018 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wichtige Werte vormerken

    DaX 5000 , DOW 10 000, ATX 1000, Goldpreis unter 600 $ pro Unze Bei diesen Werten sollte man wieder einsteigen