Meng Wanzhou

06. Dezember 2018 07:29; Akt: 06.12.2018 08:45 Print

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet

Der Tochter des Huawei-Firmengründers wird vorgeworfen, gegen Sanktionen gegen den Iran verstoßen zu haben. Sie muss mit einer Auslieferung in die USA rechnen.

ZIB: Huawei-Finanzchefin verhaftet (Quelle: APA/ORF)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hieß es weiter. Einem Bericht der Zeitung "The Globe and Mail" zufolge wird ihr zur Last gelegt gegen Sanktionen verstoßen zu haben, welche die USA gegen den Iran verhängt hatten.

Huawei halte sich an alle Gesetze

Huawei bestätigte die Verhaftung in einem Statement. Der Konzern habe aber nur wenige Informationen erhalten, was der Managerin vorgeworfen werde und ihm sei kein Fehlverhalten bekannt. Huawei halte sich an alle Gesetze und Regulierungen, inklusive Exportkontrollen und Sanktionen der Vereinten Nationen sowie der USA und der EU, hieß es weiter.

Die chinesische Botschaft in Kanada protestierte zudem am Mittwoch gegen Mengs Festnahme und sprach von einer Menschenrechtsverletzung. Die Managerin müsse umgehend freigelassen werden. Sie habe weder gegen kanadisches, noch gegen US-Recht verstoßen, hieß es weiter.

Tochter des Firmengründers

Meng Wanzhou ist die Tochter des Firmengründers Ren Zhengfei. Die USA ermitteln Insidern zufolge seit mindestens 2016 gegen Huawei wegen des Verstoßes gegen Ausfuhr- und Sanktionsgesetze. Dabei geht es um den Vorwurf, dass Huawei Produkte aus den USA in den Iran geliefert haben soll.

In den USA ist Huawei weitgehend von der Belieferung staatlicher Stellen und deren Auftragnehmer ausgeschlossen. Westliche Geheimdienste gehen den Kontakten des weltgrößten Telekomausrüsters zur chinesischen Führung nach sowie dem Verdacht, dass Technik und Geräte des Konzerns zur Spionage genutzt werden könnten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(chk/20 Minuten)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Statistiker am 06.12.2018 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die spinnen, die Amis!

    Haben wir denn schon eine zentrale Weltregierung in den USA mit einer weltweit gültigen Rechtssprechung, in der die Nordamerikaner festlegen können, was sie wollen? Welch eine ungeheure Anmaßung!

    einklappen einklappen
  • Amlacher am 06.12.2018 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Huawei

    Ja USA glaubt die Weisheit für sich gepachtet zu haben. WIe viele Länder hat sie schon in ihren Griff mit Sanktionen? Was ja noch irgendwie verständlich ist aber anderen Ländern es ebenfalls aufdrücken zu wollen mit Gewalt, drohungen und erpressung sagt alles aus.

  • Dirk C. am 06.12.2018 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheilig

    Bitte alle Amis und Briten verhaften die Waffen an die Taliban lieferten oder es begünstigten!!! Erkennt lieber erst mal den Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte an und hört auf anderen Länder ständig mit Sanktionen zu drohen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • USS Candelabra am 07.12.2018 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Irrwitzig

    dass der Iran es sich erlaubt die US-Dschihadisten zu bekämpfen. Die hätten es nur machen müssen wie die EU - Hände falten, Goschn halten - und einfach stillschweigend zusehen oder mehr Geld und Waffen für die "moderaten Rebellen" schicken.

  • Vorstadtmama am 07.12.2018 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kanada ist ein Handlanger der USA

    Umso schlimmer für uns, dass wir bei CETA umgefallen sind. Die Sanktionen gegen den Iran sind meiner Ansicht nach genauso kontraproduktiv wie die gegen Russland. Insofern hoffe ich, dass die VR China ihrer Staatsbürgerin erfolgreich zur Seite stehen kann.

  • Dirk C. am 06.12.2018 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheilig

    Bitte alle Amis und Briten verhaften die Waffen an die Taliban lieferten oder es begünstigten!!! Erkennt lieber erst mal den Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte an und hört auf anderen Länder ständig mit Sanktionen zu drohen.

  • Amlacher am 06.12.2018 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Huawei

    Ja USA glaubt die Weisheit für sich gepachtet zu haben. WIe viele Länder hat sie schon in ihren Griff mit Sanktionen? Was ja noch irgendwie verständlich ist aber anderen Ländern es ebenfalls aufdrücken zu wollen mit Gewalt, drohungen und erpressung sagt alles aus.

  • Statistiker am 06.12.2018 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die spinnen, die Amis!

    Haben wir denn schon eine zentrale Weltregierung in den USA mit einer weltweit gültigen Rechtssprechung, in der die Nordamerikaner festlegen können, was sie wollen? Welch eine ungeheure Anmaßung!

    • Aufdecker am 06.12.2018 15:56 Report Diesen Beitrag melden

      Vorsicht mit solchen Äusserungen

      beim nächsten Auslandsaufenthalt könnten die Handschellen klicken.

    • Realist am 07.12.2018 09:14 Report Diesen Beitrag melden

      Ja und noch viel geiler

      Wir haben einen europäischen Haftbefehl. Ein popliger Polizist kann mich z. B. aus Portugal oder Rumaenien heraus verhaften lassen. Dank der EU, das darf es nicht geben!

    • Vorstadtmama am 07.12.2018 13:08 Report Diesen Beitrag melden

      @Aufdecker

      Wehret den Anfängen. Kein Grund, sich einschüchtern zu lassen. Noch darf man wenigstens Regierungen verbal kritisieren, ohne dass dies politisch inkorrekt wäre.

    einklappen einklappen