Sammelklage

10. Oktober 2018 10:51; Akt: 11.10.2018 09:19 Print

ORF soll 300 Millionen an GIS-Kunden zurückzahlen

Etwa 3,3 Millionen Österreicher sollen mittels Sammelklage knapp 300 Millionen Euro vom ORF rückfordern können.

Ein Volksbegehren gegen GIS-Gebühren haben mehr als 300.000 Personen unterstützt. (Bild: Screenshot)

Ein Volksbegehren gegen GIS-Gebühren haben mehr als 300.000 Personen unterstützt. (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Prozessfinanzierer AdvoFin kündigte am Mittwoch an, die bisher größte Sammelklage des Landes einbringen zu wollen. Rund 300 Millionen Euro sollen vom ORF zurückgefordert werden, weil dieser bei knapp 3,3 Millionen GIS-Kunden unrechtmäßig Mehrwertsteuer erhoben habe.

Umfrage
Zahlen Sie GIS-Gebühren?

Rundfunkgebühren seien aber nicht umsatzsteuerbar. "3,3 Millionen GIS-Kunden haben gegenüber dem ORF Anspruch auf Rückzahlung von 10% Mehrwertsteuer auf das Programmentgelt, zumindest für die vergangenen fünf Jahre", heißt es in einer Aussendung von AdvoFin.

Mehrwertsteuer zu Unrecht eingehoben

Vorstand Gerhard Wüest erklärt: "Der Europäische Gerichtshof hat bereits 2016 klar festgestellt: Auf Rundfunkgebühren sind keine Mehrwertsteuern zu erheben. Trotzdem verrechnet die GIS als Inkassobüro für den ORF nach wie vor Monat für Monat jedem ORF-Gebührenzahler 10% Mehrwertsteuer auf das Programmentgelt. Das ist einzigartig in Europa."

Betroffene GIS-Kunden könnten sich ab sofort der Sammelklage anschließen. Dazu sei lediglich eine Überweisungsbestätigung nötig.

>>> In welchem Land eine ähnliche Forderung bereits erfolgreich war, lesen Sie hier.

>>>> Welcher dieser 8 Typen sind Sie im GIS-Streit?

Und so viel zahlen die TV-Zuschauer in unseren Nachbarländern für den Rundfunk:

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fernseher am 10.10.2018 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    in der Umfrage fehlt:

    ich zahle, aber bin mit dem Programm und dem Preis nicht zufrieden

    einklappen einklappen
  • Deeds am 10.10.2018 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Mr

    Da simma dabei :) bei der Sammelklage ...

  • erica27 am 10.10.2018 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zahlen Sie GI-Gebühren?

    Bei der Heute Umfrage soll es wohl heißen : Ja, (statt NEIN), ich habe zwar einen Fernseher, schaue aber kein ORF.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hans Nadolph am 31.10.2018 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Guten Tag Habe zwar einen Fernseher,sehe aber vorzugsweise BRD;ARD; aber grossteils SKY Austria. Da das PROGRAMM des ORF1 zu 70% aus Amerik. Zeichentrik besteht. ORF2 grossteils aus alte Filme und wiederholungen besteht. Die Gebühren sind ausserdem nur gezwungener maßen. Ein zu tiefst entäuschter zwangszahler.

  • Indira D. am 16.10.2018 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Verwirrt

    "Wenn Sie sich der Sammelklage anschließen, übernehmen wir das gesamte Prozessrisiko. Im Erfolgsfall erhalten wir für die Übernahme des Prozessrisikos und für die Finanzierung sämtlicher Kosten eine Beteiligungsquote von 27% am Prozesserlös." Soll das heißen, dass diese Anwälte ein Recht auf 27% des Geldes aller Geschädigten bekommen und somit genau wie der ORF abkassiert und abzockt im Grunde?

    • Ich35 am 19.10.2018 07:58 Report Diesen Beitrag melden

      JA und NEIN...

      Dir als Kläger entstehen keine Kosten, da das gesamte Risiko von der AdvoFin übernommen wird. Gewinnen sie die Klage, behalten sie dafür 27 Prozent der Summe, die zurückgezahlt wird. also ca. 27 pro Kläger.

    einklappen einklappen
  • Anika am 15.10.2018 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich zahle aber schaue nicht bin fast immer arbeiten

  • rosenburger am 13.10.2018 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    GIS :10 % Mwst.

    Mich interessiert viel mehr was da die Finanz sagt. Denn wenn die eine Buchhaltung haben sind ja monatlich 10% Mwst Zahlung an das Finanzamt fällig gewesen. Müssen auch irgendwohin verschwunden sein sonst stimmt die Buchhaltung nicht und das wieviele Jahre ??? Staatsanwalt schau weg ,das ist bestimmt alles so in Ordnung. Wehe der Greissler am Eck hätte so eine Zauberei gemacht.

  • Deli am 11.10.2018 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Schulwart

    Ich zahle GIS Gebühren seit 10 jahren aber kann nicht ORF Programme schauen weil ich im Erdgeschoss wohne hab keine Anfang daß finde ich nicht in Ordnung

    • Ich35 am 19.10.2018 08:00 Report Diesen Beitrag melden

      Details?

      soll wohl "kein Empfang" heißen? Haben sie andere Programme? Ich verstehe den Zusammenhang zwischen Erdgeschoss und keinem Empfang nicht.. Kein Kabel? Nur DVB-T2 ?

    einklappen einklappen